ZAMA EDUCARE

0 / 50 unterstützte kinder

MEIN NAME IST THULANI…

Ich habe Zama Educare im Januar 2011 mit nur einem Kind eröffnet. Die Frau, die ihr Kind zu mir brachte, war sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie ich mich um ihr Kind kümmerte. Sie erzählte anderen Müttern in der Nachbarschaft von ihrer Zufriedenheit. So beutreute ich bald immer mehr Kinder. Zu diesem Zeitpunkt nutzte ich einzig mein Zimmer. Mit der Zeit kümmerte ich mich um mehr als 25 Kinder, und das Amt für soziale Entwicklung forderte mich auf, mich anzumelden und Schulungen zu absolvieren. Ich beschloss, wieder zur Schule zu gehen und mehr über frühkindliche Entwicklung zu lernen. Ich habe meine Kurse am College of Cape Town bis zur Stufe 5 abgeschlossen.

Zurzeit habe ich 4 Lehrer, 1 Koch und 50 Kinder, die jeden Tag in meine Schule kommen. Bis heute erhalte ich keine finanzielle Unterstützung und überlebe mit der Hilfe von anderen Kollegen oder Educare Centern.

Der Grund, warum ich mich entschlossen habe, mich um diese kleinen Engel zu kümmern, ist die Art und Weise, wie ich selber aufgewachsen bin. Das war überhaupt nicht einfach. Ich hatte alkoholabhängige Eltern, die sich vor mir und meinen Geschwistern oft gestritten haben. Ich möchte nicht, dass diese Kinder den Schmerz spüren, den ich in meiner Kindheit erleben musste. Ich bin bereit, jedes Risiko einzugehen, solange ich sie damit retten kann.

ÜBER ZAMA EDUCARE

Mein Hauptproblem ist, dass ich nicht genug Klassenzimmer für alle Kinder habe. Ich kümmere mich um Säuglinge und Kinder zwischen 1 und 6 Jahren. Ich muss die verschiedenen Altersgruppen in einem Klassenzimmer zusammenpferchen, was ich nicht für richtig halte.

Früher habe ich Frühstück und Mittagessen für die Kinder gekocht, aber seit der Pandemie kann ich das nicht mehr tun, weil mir die finanziellen Mittel fehlen. Die Eltern haben Schwierigkeiten, das Schulgeld zu bezahlen, weil ihre Arbeit so schlecht bezahlt wird. Die Kinder kommen mit leerem Magen in die Schule, können sich nicht konzentrieren und schlafen ein. Das ist schmerzlich für mich als Schulleiter, da ich nicht die Mittel habe, die Situation zu ändern und ihnen zu helfen.